Header

Pfad

Ver(un)sichert? # 2: Die 5 wichtigsten Versicherungen für Selbständige

veröffentlicht am 12. Oktober 2015 von in Gründung, Tipps und Tricks

5 Versicherungen, die Selbständige unbedingt abschließen sollten

Gesetzliche oder private Krankenversicherung
Existenzgründer und Selbständige haben grundsätzlich die Wahl zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung. Die Entscheidung für oder gegen ein System hängt allerdings von individuellen Faktoren ab, beispielsweise der Höhe des Einkommens, den gewünschten Leistungen oder der Mitversicherung eines Familienmitglieds. Sollen der Ehepartner oder Kinder kostenfrei mitversichert werden, ist die gesetzliche Krankenversicherung zum vergleichsweise geringeren Beitrag empfehlenswert. Die private Krankenversicherung hingegen ist für Personen geeignet, die auf umfangreiche und individuelle Leistungen Wert legen und dafür einen höheren Beitrag in Kauf nehmen.

Berufsunfähigkeitsversicherung und private Unfallversicherung
Fast in jedem Beruf können Selbständige durch Erkrankungen erwerbsunfähig werden. Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt in diesem Fall eine monatliche Rente, die die Lebenshaltungskosten kompensieren soll und bei Vertragsabschluss durch den Versicherten festgelegt wird. Eine sinnvolle Ergänzung dazu ist die private Unfallversicherung, die Selbständige und Freiberufler bei vorübergehender oder dauerhafter Berufsunfähigkeit als Folge privater oder beruflicher Unfälle finanziell absichert.

Betriebshaftpflichtversicherung
Die Betriebshaftpflichtversicherung ist die wohl wichtigste gewerbliche Versicherung und schützt vor Schadensersatzansprüchen durch Personen- oder Sachschäden. Das finanzielle Ausmaß solcher Schäden ist nur schwer kalkulierbar und kann sich schnell auf Millionenhöhe belaufen. Ein weiterer Vorteil der Betriebshaftpflicht ist die enthaltene Rechtsschutzversicherung, die Schadenersatzansprüche prüft und bei unberechtigten Forderungen die Gerichtskosten übernimmt.

Vermögensschadenhaftpflicht
Fast in jedem Tätigkeitsfeld können durch die eigenen Leistungen finanzielle Nachteile an fremden Vermögen entstehen. Daraus entstehende Schadensersatzforderungen, beispielsweise durch Kunden oder Lieferanten, können im Rahmen der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung beglichen werden. Sie kommt bis zur Höhe einer vereinbarten Versicherungssumme für Forderungen durch Dritte auf und übernimmt die Gerichtskosten im Falle eines Rechtsstreits bei unberechtigten Ansprüchen.

Rentenversicherung
Entscheidet sich der Existenzgründer für den Verbleib in der gesetzlichen Krankenversicherung, zahlt er die ersten drei Jahre nur die Hälfte des Regelbeitrags. Selbständige in der privaten Krankenversicherung sind zwar nicht zur Zahlung der gesetzlichen Rentenversicherungsbeiträge verpflichtet, allerdings ist die freiwillige Zahlung dieser Beiträge durchaus sinnvoll. Alternativ sollte man sich frühzeitig über eine private Rentenvorsorge kümmern. Staatliche Förderung gibt es über die Rürup-Rente.

Versicherungen, die nur für einige Freiberufler und Unternehmen empfehlenswert sind

Rechtsschutzversicherung: Sie ist mittlerweile in vielen Haftpflichtpolicen enthalten und als eigenständige Versicherung nur für bestimmte Unternehmen und Anliegen empfehlenswert.

Freiwillige Arbeitslosenversicherung: Der Eintritt in die freiwillige Arbeitslosenversicherung ist sinnvoll, wird aufgrund der hohen Beiträge allerdings von einigen Selbständige abgelehnt. Wer allerdings Quereinsteiger oder aber Hauptverdiener einer Familie ist, sollte die Investition in Erwägung ziehen.

Geschäftsgebäudeversicherung: Diese Versicherung ist bei kombinierten Wohn- und Geschäftsräumen nur bedingt empfehlenswert. Der gewerblich genutzte Teil muss bei über 50 Prozent liegt, damit die Räumlichkeiten als Geschäftsraum gelten und versichert werden können.

Transportversicherung: Diese Police lohnt sich nur für Unternehmen, die Waren über Land, See oder Flüsse transportieren. Dazu zählen in der Regel Groß- und Einzelhändler, Handwerks- und Fabrikationsbetriebe sowie Export- und Importunternehmen.

Elektronikversicherung: Der Abschluss dieser Versicherung lohnt sich grundsätzlich nur für Unternehmen, die regelmäßig mit technischen Daten, stromgebundenen Anlagen oder elektrischen Geräten arbeiten.

Quelle: 1A Verbraucherportal