Header

Wagen Sie den Sprung?

veröffentlicht am 21. Januar 2021 von in Gründung

Internet, Smartphones oder Streaming sind die Sprunginnovationen der letzten Jahre. Darunter versteht man Produkte, Dienstleistungen und Systeme, welche die Lebensbedinungen der Menschen spürbar und nachhaltig verbessern und ganze Märkte verändern. Allerdings wurden die neusten Sprunginnovationen nicht innerhalb des Innovationslands Deutschland hervorgebracht.  Mit der Agentur für Sprunginnovationen - SRIND-D möchten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) den Durchbruch hochinnovativer Ideen in den Markt unterstützen und beschleunigen.

Hierzu wurde die SprinD GmbH, mit Sitz in Leipzig, gegründet. Deren Ziel ist es, innovative Gründer mit kreativen, herausragenden Ideen sowie einem hohen Maß an Fachexpertise, Risikobereitschaft und Leidenschaft für ihre Innovationen zu fördern. Dabei ist es ihre Aufgabe den Weg von der Idee bis hin zu einem innovativen Produkt flexibel und schnell zu gestalten. Hierbei ist die Agentur themenoffen.

Derzeit existieren drei Innovationswettbewerbe, welche einen Baustein der Förderung darstellen, denn "die besten Ideen entstehen im Wettbewerb". Zudem unterstützt die SprinD GmbH bei der Suche nach Teampartnern und dem richtigen Finanzierungsinstrument für das Vorhaben. Diese kann beispielsweise durch die Gründung einer Projekt-GmbH oder die Vergabe eines Validierungsauftrags gestaltet werden. Zu den Aufgaben zählt aber auch die Beratung durch Experten, welche ihre technologische und unternehmerische Expertise mit den Gründern teilen. Ein umfassendes Netzwerk hilft den Innovatoren sich am Markt zu etablieren und neben Informationen auch Inspirationen zu erhalten.

Nach Einreichung der Projektunterlagen werden diese im Mehraugenprinzip geprüft. Eine Aufnahmeentscheidung kann hierbei bis zu 12 Wochen dauern. Nach einer Zusage wird den Einreichenden eine Innovationsmanagerin zur Seite gestellt. Anschließend wird das Projekt erneut auf Realisierbarkeit durch das Entscheidungsgremium geprüft. Nachdem dieses zu einem positiven Ergebnis gekommen ist, wird das Innovationsvorhaben dem Aufsichtsrat vorgelegt, welcher final festlegt ob und in welcher Form eine Unterstützung zu Stande kommt.

Weiter Informationen sind unter www.sprind.org oder unter www.agentur-fuer-sprunginnovationen.de sowie unter https://www.dihk.de/de/themen-und-positionen/wirtschaft-digital/innovation/sprunginnovationen verfügbar.

Eine durch die IHK-Organisation in Auftrag gegebene Studie zu Sprunginnovationen, welche im Februar 2021 veröffentlicht wurde, ist unter folgendem Link einsehbar: Wie disruptiv sind forschende Unternehmer